2 Antworten auf „“

  1. Erstveröffentlichung:
    Taherkhani, Frank: Aphorismenschneise. In: Der blaue Reiter. Journal für Philosophie. 27 (2009) S. 23.

    Auch in:
    Taherkhani, Frank: Aphorismen. In: Eilers, Alexander / Grüterich, Tobias: Neue deutsche Aphorismen. 2., erweiterte und überarbeitete Auflage. Dresden 2014, S. 204.

  2. Die äußere Situation bestimmt unser Verhalten so stark, dass sie wie ein Teil unserer Persönlichkeit wirken kann. Die Sozialpsychologie kennt den Effekt, dass wir anderen fälschlich etwa Persönlichkeitseigenschaften zuschreiben, obwohl die entsprechenden Verhaltensweisen tatsächlich „nur“ das Resultat der Umstände sind, in der sich die Person befindet.

    Attributionsfehler (Wikipedia):

    „Attributionsfehler (auch Korrespondenzverzerrung, nach dem engl. correspondence bias) ist ein Begriff der Sozialpsychologie. Er bezeichnet die Neigung, den Einfluss dispositionaler Faktoren, wie Persönlichkeitseigenschaften, Einstellungen und Meinungen, auf das Verhalten anderer systematisch zu überschätzen und äußere Faktoren (situative Einflüsse) zu unterschätzen. Er ist so dominant, dass Lee Ross ihn 1977 sogar als ‚fundamentalen Attributionsfehler‘ bezeichnete.

    […] Oft dient diese dispositionale Ursachenzuschreibung der Aufrechterhaltung von Vorurteilen (‚Er handelt so, weil er Ausländer ist‘).“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Attributionsfehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.